Acht australische Kinder von IS-Kämpfern, die aus Syrien zurückgeführt werden sollen.

Acht australische Kinder von IS-Kämpfern, die aus Syrien zurückgeführt werden sollen.

Der australische Premierminister hatte sich geweigert, die Gruppe zurückzubringen, sagt aber jetzt, dass sie nicht für die Verbrechen ihrer Eltern verantwortlich sind.


Acht australische Kinder, deren Eltern und Großeltern dem islamischen Staat beigetreten sind, wurden vor ihrer Rückführung nach Australien aus Syrien ausgewiesen.

Die Regierung hat die Gruppe nicht identifiziert, aber Medienberichte berichten, dass sie drei Kinder des in Sydney geborenen Khaled Sharrouf umfasst: Zaynab, 18; Hoda, 16; und Humzeh, acht.

Zaynab soll im Alter von 13 Jahren den Freund ihres Vaters geheiratet haben – einen australischen Dschihadisten in Syrien namens Mohamed Elomar.

Die Teenagerin hat zwei Töchter, die dreijährige Ayesha und die zweijährige Fatima, und sie erwartet ihr drittes Kind.

Zur Gruppe gehören auch drei Kinder des islamischen Staatsgruppenkämpfers Yasin Rizvic aus Melbourne. Es sind zwei Jungen und ein Mädchen im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren.

Khaled Sharrouf, Yasin Rizvic, ihre Frauen und zwei weitere Kinder von Sharrouf sind in Syrien gestorben, aber die restlichen Kinder wurden nun von australischen Beamten betreut.

Es ist nicht klar, wann sie Australien erreichen werden.

Israel Folau: Der gesackte Rugbystar wird der „Gier“ beschuldigt, weil er 1,6

Israel Folau Vertrag wurde gekündigt.
Bild: Israel Folau sagt, dass er den Kampf meines Lebens auf meinen Händen hat.

Der gesackte australische Rugbystar Israel Folau wurde von einem seiner ehemaligen Teamkollegen wegen „Gier“ beschuldigt, weil er eine Crowdfunding-Kampagne gestartet hat, um 3 Millionen Dollar (1,6 Millionen Pfund) zu sammeln, um ihm zu helfen, seine Entlassung vor Gericht zu bekämpfen.

Der 30-Jährige wurde letzten Monat für einen Social-Media-Post entlassen, der schwule Menschen kritisierte.

Sein Vertrag mit den Wallabies und seiner Vereinsspielerin, den New South Wales Waratahs mit Sitz in Sydney, wurde gekündigt, nachdem er sich eines „Verstoßes auf hoher Ebene gegen den Verhaltenskodex der Profispieler“ über den Instagram und Twitter Beitrag schuldig gemacht hatte.

DU befindest dich in einem Kampf, in dem DU dich entschieden hast, nachdem DU die Bedingungen deines Vertrages gebrochen hast, die Kinder unten sind in einem Kampf, in dem sie NIE sein wollten & doch denkst du, dass DU Spenden mehr verdienst als sie???!!!

Auf seiner GoFundMe-Seite, die bis Freitagmorgen mehr als 390.000 Dollar (213.000 Pfund) gesammelt hat, sagte er, dass es bei seiner Aktion um die „Verteidigung des Rechts auf Religionsfreiheit“ gehe.

Doch Drew Mitchell, der bei der Rugby-Weltmeisterschaft 2015 mit Folau für die Wallabies spielte, attackierte den Fullback auf Twitter.

Er schrieb: „SIE befinden sich in einem Kampf, in dem SIE sich entschieden haben, in einem Kampf zu sein, nachdem SIE die Bedingungen Ihres Vertrages gebrochen haben, die Kinder unten sind in einem Kampf, in dem sie NIE sein wollten & doch denken SIE, dass SIE Spenden verdienen, mehr als sie???!!!